Älteres Haus
Hauptnavigation

Regionale 2025, das BergischeRheinLand Projekt "Erneuerung der Textilstadt Wupperorte"

Im Februar 2017 hatte Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt die gemeinsame Bewerbung der drei Kreise Oberberg, Rhein-Sieg und Rhein-Berg begrüßt und den Inhalten und Zielen der Regionale 2025 zugestimmt. Im März 2017 erfolgte der Zuschlag für die Durchführung der Regionale 2025 an „Das BergischeRheinLand“ (www.bergisches-rheinland.de).

 

Nach dem Zuschlag wurde seitens der drei beteiligten Kreise sowie des Region Köln/Bonn e.V. ein Themen- und Projektspeicher aufgebaut, eine „Basis-Erfassung“ mit zahlreichen Akteuren und Institutionen durchgeführt und die organisatorischen Voraussetzungen für die Durchführung des Strukturprogramms geschaffen.

 

Zwischenzeitlich wurde die Regionale 2025 - Agentur mit Sitz in Bergisch-Gladbach gegründet. Wie in der Februar-Sitzung dieses Jahres berichtet, hat die Verwaltung, unterstützt durch das Architekturbüro Böll in Zusammenarbeit mit dem Stadtplaner und Projektentwickler Dieter Blase, mit der Erarbeitung eines ersten Konzeptes für die Bewerbung als Regionale 2025 - Projekt begonnen.

 

Dieses Konzept wurde anhand eines von der Regionale 2025 - Agentur erarbeiteten Projektbogens weiter ausdifferenziert. Um den Stichtag für die Bewerbungsfrist halten zu können, hat sich die Stadt Radevormwald am 07.06.2018 unter dem Projekttitel „Erneuerung der Textilstadt Wupperorte“ als Regionale - Projekt beworben. Ziel dieses Projektes ist das Anstoßen eines ganzheitlichen städtebaulichen und strukturellen Erneuerungsprozesses der drei ehemaligen Textilstandorte an der Wupper und ihrer Umgebung. Dieser soll innerhalb von 10 Jahren in Kooperation verschiedener privater und öffentlicher Akteure umgesetzt werden. Das Besondere an dieser Konzeption ist, dass sich die Projektbausteine „Anbindung der Textilstadt Wupperorte an die (private) Eisenbahnverbindung Wuppertal - Wuppertalsperre“, „Anbindung an das regionale Radwegenetz“, „Tourismus“, „Neues Wohnen“ und „Neue Arbeit“ gegenseitig stützen und vor dem Hintergrund der einmaligen Verbindung von Industriearchitektur, Landschaft und Fluss fördern. Ebenso stellt dieses Projekt eine Ergänzung des Integrierten Handlungskonzeptes Wupperorte mit seinem eher sozialen Schwerpunkt dar.

 

Mit der Einreichung des Projektbogens wurde der erste Schritt für eine Bewerbung als Regionale 2025 - Projekt initiiert. Wird dessen grundsätzliche Eignung festgestellt, gilt es das Projekt in den nächsten 1 - 2 Jahren gemeinsam mit der Regionale 2025 - Agentur und mit Hilfe des Oberbergischen Kreises in der Form zu qualifizieren, dass es eine möglichst hohe Projektkategorie erreicht und somit eine möglichst hohe Förderpriorität erhält. Ziel dieses Qualifizierungsprozesses ist nicht nur eine inhaltliche Ausarbeitung der einzelnen Projektbausteine und ihrer Fördermöglichkeiten, sondern auch die Findung, Aktivierung und Bindung von öffentlichen und privaten Projektpartnern.

 

 

Ansprechpartner:

 

Burkhard Klein

Leiter Bauverwaltungsamt

Telefon: 02195/606-205

E-Mail: burkhard.klein@radevormwald.de

 

Elisabeth Böhmer

Bauverwaltungsamt/Stadtplanung

Telefon: 02195/606-188

E-Mail: elisabeth.boehmer@radevormwald.de

Aktuell

30.01.2019: Veranstaltung der Gleichstellungsbeauftragten: „Wie kann offen mit Kindern über Sterben und Tod gesprochen werden?“

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Radevormwald Juliane Dyes lädt alle Interessierten zu der Veranstaltung „Wie kann offen mit Kindern über Sterben und Tod gesprochen werden?“ am Mittwoch, den 30.01.2019, um 20.00 Uhr, in den Mehrzweckraum des Bürgerhauses in der Schloßmacherstr. 3-5 ein. weiter


04.02.2019: Vorlesezeit in der Stadtbücherei

Bilderbuchkino: „7 grummelige Grömmels und ein kleines Schwein“ (Autorin: Iris Wewer) Mitten in der Nacht schleicht das kleine Schwein – einfach so aus Neugier – in das weiße Haus, und legt sich aufs Sofa. Was es nicht ahnt: in dem Haus wohnen die großen, gefräßigen Grömmels. Und die sind nicht erfreut über den Besuch. Aber große Zähne und lange Krallen machen einem kleinen Schwein doch keine Anst!! Oder?? weiter


16.01.2019: Laufende Gespräche

Auch im Jahr 2019 bietet die Gleichstellungsbeauftragte, Juliane Dyes, jeden dritten Mittwoch im Monat „Laufende Gespräche“ an. Dabei handelt es sich um eine ca. zweistündige Wanderung für Frauen. Die fachkundige Leitung übernimmt Ingeborg Harnischmacher. weiter


08.01.2019: Sternsinger in der Stadt unterwegs

Sternsinger der Kirchengemeinde St. Marien und Josef besuchten gestern Mittag einige Häuser in der Innenstadt. weiter


16.01.2019: LEADER Bergisches Wasserland - Infoabend in Radevormwald am 16. Januar 2019

LEADER ist ein Programm für die Förderung von Projekten im ländlichen Raum. Der Verein LEADER Bergisches Wasserland macht am Mittwoch, den 16. Januar 2019 um 18:30 Uhr in Zusammenarbeit mit der Tuspo Dahlhausen einen Infoabend. weiter


19.12.2018: Ehrung für die Jahrgangsbesten

Bürgermeister Johannes Mans und Michael Sallmann, der Geschäftsführer der Industrie- und Handelsammer-Abteilung in Gummersbach, haben im Rathaus die beiden besten Auszubildenden des Jahrgangs 2018, Kevin Querndt und Jonas Rogowski, geehrt. weiter


24.12.2018: Singen am späten Heiligabend auf dem Marktplatz

Eine Tradition wird fortgesetzt: An Heiligabend, 24. Dezember, wird auf Initiative des Stadtkulturverbands auf dem Marktplatz ab 23.15 Uhr gesungen. weiter


13.12.2018: Pressemitteilung: Personalversammlung Rathaus

Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass die Büros am Dienstag, den 18.12.2018 ab 12.00 Uhr wegen einer Personalversammlung geschlossen sind. Der Bürgermeister weiter


11.12.2018: Pressemitteilung:Zweiter Bescheid zum Umbau der Innenstadt

Eine weitere positive Nachricht erreichte jetzt die Stadt Radevormwald. Nur wenige Tage nach Erhalt des ersten Bescheids der Bezirksregierung zur geplanten, zweiten Phase des Umbaus der Innenstadt erreichte sie jetzt auch der zweite Teil der Projektförderung. weiter


04.12.2018: Pressemitteilung der Stadt Radevormwald

Regierungspräsidentin Gisela Walsken überreichte in der vergangenen Woche an 52 Städte und Gemeinden insgesamt 71 Zuwendungsbescheide, darunter auch an Radevormwald. „Ich freue mich sehr, dass die Fördergelder des Städtebaus den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken und die Lebensqualität in unseren Städten, Orten und Gemeinden deutlich verbessern werden“, betonte die Regierungspräsidentin. Bürgermeister Johannes Mans nahm den Förderbescheid für Radevormwald in Köln entgegen. Ziel der geförderten Projekte sind unter anderem die Sanierung von Schulbauten, Spielplätzen, Kulturzentren, Sportstätten und die Neugestaltung von innerstädtischen Straßen, Plätzen und Grünflächen. Hiermit wird die Entwicklung von Städten und Gemeinden ein weiteres Stück vorangebracht. weiter